Startseite | Kontakt | Sitemap

November

Tipps für November

  • Auf Pflanzen, die ständig drinnen stehen, setzt sich Staub ab, was die Lichtaufnahme der Blätter behindert. Deshalb sollte man sie regelmäßig reinigen: großblättrige mit einem feuchten Tuch abwischen, kleine Pflanzen alle 4-6 Wochen in der Badewanne absprühen. Blattglanzspray erst nach dem Reinigen anwenden.
  • Bei Frost und Wind fällt das meiste Laub zu Boden; es lohnt sich erst dann zu fegen.
  • Das Falllaub der Bäume eignet sich zum Ansetzen von Laubkompost. Die reife, leicht saure Erde dient dann als Moorbeetsubstrat oder Bodenverbesserungsmittel.
  • Hecken besser erst im Spätwinter schneiden. Dann vertragen verwilderte Laubgehölzhecken auch einen Verjüngungsschnitt. Nadelhecken nicht ins alte Holz schneiden.
  • Jetzt Pflanzflächen vorbereiten. Nach dem Umgraben verrottet der Bewuchs unter der Erde. Im Frühjahr sind die Beete dann einsatzbereit.
  • Frostempfindliche Kübelpflanzen werden spätestens jetzt eingeräumt, locker eingepackt (Hochstammrosen) oder zugedeckt (z. B. empfindliche Kräuter und Rosen).
  • Immergrüne in Töpfen brauchen auch im Winterhalbjahr Wasser, vor allem wenn sie im Regenschatten stehen.
  • Schwere Böden im Herbst grobschollig umgraben, damit der Frost sie mürbe macht.
  • Mangels Licht wachsen Zimmerpflanzen jetzt weniger. Sie brauchen weniger Wasser und bis zum Frühjahr keinen Dünger.
  • Noch ist Pflanzzeit für Gehölze. Empfindliche Arten wie etwas Kiwis sollte man besser erst im Frühjahr pflanzen.
  • Gehölze mit losen Wurzeln brauchen einen Pflanzschnitt, dann wachsen sie leichter an (Triebe etwa um die Hälfte einkürzen); Ballenpflanzen benötigen keinen Pflanzschnitt.
  • Die Vögel finden auch jetzt genügend Nahrung: noch nicht füttern.
  • Solange der Boden noch frostfrei ist, können Bäume, Sträucher und Stauden gepflanzt werden.
  • Blumenzwiebeln lassen sich noch den ganzen November hindurch setzen.
  • Reifer Gartenkompost sollte möglichst bald verbraucht werden. Im Herbst ist eine gute Gelegenheit zum Leeren der Kompostsilos und zum Ausbringen des Bodenverbesserers in die Gartenbeete.
  • Lassen Sie nach der Ernte keine fauligen Früchte liegen; sie sind oft mit Krankheitserregern infiziert. Vernichten Sie auch pilzbefallenes Laub unter den Bäumen.
  • Beim Herbstputz im Garten sollten Tiere, die sich bereits zum Winterschlaf zurückgezogen haben, nicht gestört werden. Unter Laub- und Reisighaufen ruhen Igel, Eidechsen und andere Nützlinge.