Startseite | Kontakt | Sitemap

Juli

Tipps für Juli

  • Den Rasen im Hochsommer nicht zu kurz mähen. Die Pflanzen verlangsamen jetzt ihr Wachstum ohnehin. Lässt man sie etwas länger, wird der Boden beschattet und trocknet nicht so rasch aus.
  • Kulturen im Gemüsegarten hacken und wässern. Empfindliche Gewächse wie Tomaten, Gurken, Paprika und Melonen jedoch nur mit abgestandenem, temperiertem Wasser gießen, keinesfalls eiskalt.
  • Jetzt können Sie auch Ihre Hecken schneiden und in Form bringen. Im vollen Laubkleid sind Unebenheiten und Verwachsungen besser zu erkennen als im laublosen Zustand.
  • Die Gartengehölze kommen normalerweise mit den natürlichen Niederschlägen aus, da bei Sommergewitter reichlich Regen fällt. Flach wurzelnde Stauden, Gemüse und Sommerblumen sind aber auf tägliche Wassergaben angewiesen.
  • An heißen Sommertagen brauchen vor allem auch die Pflanzen in Kübeln und Kästen reichlich Wasser. Freilandgewächse stehen kurze Trockenperioden ohne Schaden durch. Bewässerungssysteme erleichtern die Wasserversorgung erheblich.
  • Beerenobststräucher lassen sich recht einfach durch Stecklinge gewinnen. Dafür geeignet sind vor allem mehltaufreie Züchtungen.
  • Gewächshäuser und Wintergärten regelmäßig lüften und schattieren.
  • Reife Erdbeeren, Kirschen, Johannisbeeren und andere Früchte sollten regelmäßig durchgepflückt werden. Bei der Gelegenheit ist auch der Auslichtungsschnitt der Bäume und Sträucher möglich.
  • Mulchen mit Rasenschnitt hält den Boden feucht und schützt vor heftigem Regen wie vor dem Austrocknen.
  • Nach der Gemüseernte nur passende Folgekulturen nachsäen oder -pflanzen ; stets mit Arten verschiedener Familien abwechseln.
  • Regelmäßiges Durchpflücken fördert den Ansatz neuer Blüten und Früchte.
  • Knollenfenchel, Eissalat und Radicchio für die Herbsternte aussäen.
  • Gemüsebeete nie zu stark austrocknen lassen. Am besten morgens gießen.
  • Ende des Monats Rosen zum letzten Mal düngen, damit die Triebe bis zum Herbst gut ausreifen.
  • Das Mulchen der Beete spart Wasser. Ideal dafür ist Rasen-Schnittgut.
  • Es ist besser, gelegentlich durchdringend zu gießen als häufig nur oberflächlich.
  • Im Juli ist die günstigste Zeit zum Veredeln von Rosen und Obst (Okulieren).
  • Tomatenpflanzen sollten unten entblättert werden. Das verhindert die Ausbreitung von Pilzkrankheiten. Außerdem sind die Geiztriebe regelmäßig zu entfernen.
  • Im Gemüsegarten sind noch Pflanzungen von Kurzzeitkulturen wie Salat, Kohlrabi oder Rettich möglich. Zudem kommen Wintergemüse wie Endivien, Feldsalat und Spinat an die Reihe.